Sie sind hier: 

>> Anthroposophische Medizin 

Anthroposophische Medizin

 

Während meines 5-jährigen Akupunktur Studiums an der INTERNATIONAL FREE UNVERSITY Maastricht genoss ich ein tiefgehendes Studium sowohl in der taoistischen Philosophie, als auch der verschiedenen Strömungen der westlichen Philosophie.

Die Pflanzenheilkunde war auf der Basis der westlichen Kräuter, aber auch auf der anthroposophischen Medizin aufgebaut.

In den letzten Jahren habe ich viele Stunden Weiterbildung sowohl in östlicher wie in anthroposophischer Medizin besucht.

Grundlagen der Anthroposophischen Medizin

Anthroposophische Medizin ist eine Erweiterung der klassischen Schulmedizin. Sie ergänzt das Wissen über körperliche Vorgänge und die Kenntnis der seelischen und geistigen Kräfte, die ebenfalls im Menschen wirken. Der Patient wird nicht als mechanisch funktionierende Zusammensetzung von Molekülen betrachtet, sondern in seiner Ganzheit von Körper, Lebenskraft, Seele und Geist wahrgenommen und behandelt.
In der Krankheit wirken die vier Wesensglieder oder Organisationen des Menschen nicht mehr harmonisch miteinander, sondern sind aus dem Gleichgewicht geraten.
Die anthroposophische Medizin kennt verschiedene Therapiemethoden, um das Kräftespiel der Wesensglieder wieder in Harmonie zu bringen. Neben Heilmitteln werden zum Beispiel künstlerische Therapien eingesetzt.

 

 

Zur Anregung der Selbstheilungskräfte werden Arzneimittel aus dem Mineral-, Pflanzen- und Tierreich verwendet. Auf dem Hintergrund der anthroposophisch- geisteswissenschaftlichen Menschenkunde sieht man einen Wirkungszusammenhang zwischen dem Menschen und der ihm umgebenden Natur. Die Heilmittelsubstanzen werden aus dieser Erkenntnis heraus eingesetzt. Die aus der Natur genommenen Substanzen werden durch pharmazeutische Prozesse zubereitet, so dass die Selbstregulation des menschlichen Organismus gezielt und spezifisch angeregt werden kann. Vielfach werden diese Substanzen in homöopathischer Form verabreicht. Die Verabreichung der Heilmittel erfolgt durch Einnahme oder äussere Anwendungen.