Sie sind hier: 

>> Fernöstlich/Chinesische Medizin TCM  >> Diagnose im östlichen Sinne 

Diagnose im östlichen Sinne

 

Die TCM beschreibt seit gut 2000 Jahren den Menschen als Teil eines kosmischen, energetischen Wirkgefiiges. Der Mensch wird als Teil des Kosmos, eingebettet in die universale Jiythmik (z.B. Jahreszeiten), verstanden.
Der Arzt ordnet seine Beobachtungen in ein EntsprechungsSystem ein und identifiziert die entsprechenden Bereiche, die Funktionskreise genannt werden. Krankheitssymptome weisen in spezifischer Weise auf Schwachstellen, Schädigungen, Entgleisungen in diesem Funktionskreisgefiige hin. Fundamental für die chinesische Diagnose ist ausserdem die Bewertung aller Abweichungen nach dem System der acht Leitkriterien. Diese Leitkriterien sind:

 

Wärme  Kälte 

 

Hat eine Verringerung der Lebensdynamik stattgefunden oder ist es zu einer Steigerung der gesamten Funktionsdynamik

 

Oberfläche  Inneres 

 

Macht eine Aussage über die Tiefenwirkung eines pathologischen Geschehens.

 

Ying  Yan 

 

Ist eine diagnostische übergreifende Bewertung. Yin und Yang sollten in bestimmten, harmonischen Verhältnissen vorkommen.

 

Indem der chinesische Arzt all das aufnimmt, was ihm zugänglich ist, den Menschen in seiner Gesamtheit würdigt, hat er damit im übrigen die Spaltung des Individuums in Psyche und Soma, welche die westliche Medizin immer noch so stark beherrscht, längst gegenstandslos werden lassen.
So kann man sagen: Wenn der Arzt nach dem lückenlosen Erfassen der energetischen Abweichungen das zur Verfügung stehende Ordnungssystem anwendet, kommt er zu einer chinesischen Diagnose.